Unser Motto:

Gib einem Menschen einen Fisch und er wird einen Tag satt!
Lehre ihn das Angeln und gib das Werkzeug dazu,
dann wird er ein Leben lang satt sein.





Einweihungsfeier der Montessorischule Halblech, Ostallgäu

Sonntag, 10. April 2011
Wir sind heute mit sehr schönen Eindrücken und dem Genuss eines mitreissenden Trommelauftritts von der Einweihungsfeier der Montessorischule zurückgekehrt.
Zunächst möchte ich euch den herzlichen Dank des gesamten Gründer- und Pädagogenteams der Schule für eure spontane und unkomplizierte Unterstützung übermitteln.
Die heutige Veranstaltung begann mit einem Sektempfang für alle, die dazu beigetragen haben, dass heuer die erst Lerngruppe an der Montessori Schule lernen darf. Untermalt wurden diese teils berührenden Danksagungen von einer einnehmenden Sopranistin, die zum Abschluss alle zum Miteinander Singen animieren konnte.

Ich weiss nicht, inwiefern ihr die Entwicklung der Schule mitbekommen hat. Mich hat es begeistert, dass die Idee dreier Gründungsmitglieder in der Gemeinde recht schnell Anklang fand und durch sehr viel Unterstützung aus der Region, aber auch aus der Ferne nach vier Jahren erfolgreich umgesetzt wurde. Der Grundgedanke galt einer Schule für alle, für ein Miteinander - die erste inklusive Schule im Ostallgäu.

Recht schnell entschieden sich die Gründer dann auch für die Montessori Pädagogik. Zwischen Sektempfang und dem Konzert blieb genügend Zeit und Raum sich das Schulgelände anzuschauen. Die Schuleinweihung nach erst 7 Monaten Schulalltag erwies sich als großer Vorteil. Viele Fotos aus diesen 7 Monaten haben den Schulalltag lebendig dargestellt. Und natürlich konnten auch nur dadurch die kleinen großen Trommler in der Turnhalle auftreten.

Faszinierend welch eine Vielfalt von Rhythmen diese nach den 7 Monaten ins Publikum tragen konnten. Der Auftritt war für mich der schönste Beitrag der Einweihung. Kinder samt Trommellehrer waren mit voller Hingabe und Begeisterung dabei und konnten auch die Kleinsten im Publikum mitreißen.



Der Freitag ist Trommeltag an der Schule und scheint ein ganz besonderer Tag für alle zu sein, nicht nur weil der Trommellehrer der einzig männliche Pädagoge für die Kinder ist. Ich denke, ihr habt der Schule und vor allem den Kindern damit etwas ganz besonderes geschenkt.
Insbesondere auch den besonderen Kindern wie dem Mädchen mit Down Syndrom. Sie war genauso selbstverständlich dabei wie alle anderen auch. Alle gemeinsam waren vor dem Auftritt noch im Klassenzimmer zur Ablenkung am Malen, alle gemeinsam waren sehr aufgeregt direkt vor dem Auftritt und währenddessen sehr konzentriert aber auch mit Herzblut dabei. Und nach dem Auftritt unendlich glücklich.
Mir persönlich - mit einem vierjährigen Jungen mit Down Syndrom - hat es viel Mut gemacht, dieses natürliche Miteinander zu erleben und gerade das Können, das aktive Mitmachen bei diesem Konzert des Mädchen mit Down Syndrom zu erleben.



Die Schule scheint die Inklusion zu leben, hat derzeit eine sehr gute und umfangreiche personelle Besetzung, gut ausgestattete und großzügige Räume und lockt natürlich mit der traumhaft schönen Umgebung und einem netten Garten mit Bergblick und Piratenschiff.

Alles in allem eine wunderbare Schule, der ich viel Erfolg wünsche und die ich auf jeden Fall trotz der Entfernung in die engere Betrachtung ziehen werde, wenn bei uns die Entscheidung für eine Schule ansteht.

Als das offizielle Konzert von Rodscha aus Kambodscha begann sind wir bald gegangen. Lucas ist die ganze Veranstaltung doch sehr nahe gegangen und ihm war alles etwas zu viel und etwas zu laut. Er reagiert generell mit Flucht, sobald bei größeren Veranstaltungen mit dem Mikrofon Reden geschwungen werden. Genossen hat er aber immer die Situationen, in denen die Musik im Mittelpunkt stand, insbesondere die Trommler! Am Tag zuvor war zudem zwar in bekannter Umgebung aber in ähnlichem Ausmaße die Bauwagen Einweihung vom Kindergarten ... - zum Glück war wie immer wenige Minuten später auf dem besten Spielplatz am See in der Nähe alles vergessen und die Augen strahlten wieder.


Besondere Grüße von Herrn Meggle und den Trommlern darf ich Euch ausrichten.


Viele Grüße und auch von uns ein herzliches Dankeschön!
Claudia Siegl mit Benny und Lucas






 Downsyndrom-Stiftung    info Zustiftungen/Spenden
 Zustiftungen:  Landesbank Baden-Württemberg  KtoNr.: 420 92 92   BLZ: 600 501 01    IBAN: DE96600501010004209292   BIC: SOLADEST600
 Spenden:  Kreissparkasse Ostalb   KTO: 1000 186 033   BLZ: 614 500 50   IBAN: 50DE95614500501000186033   BIC: OASPDE6AXXX